">

zu meiner Person

 

Mein Name ist Claudia Herrmann.

Schon in meiner Jugendzeit war ich sehr daran interessiert, die Rätsel der Seelenwelten und wie diese funktionieren zu entdecken. Nach bodenständiger Arbeit als Sachbearbeiterin bei der Siemens AG wollte ich diesem Geheimnis näher kommen und studierte an der Universität in Koblenz-Landau “Diplompsychologie”.
Sorgfaltspflicht, Einfühlungsvermögen und ein gutes Handwerkszeug sind die Basis für eine “gute” therapeutische Arbeit, also habe ich mehrere therapeutische Ausbildungen absolviert: 

- in 1995 - 97 zur Focusingbegleiterin (siehe auch www.daf-focusing.de und Focusing)

- in 1996 - 99 zur Systemischen Einzel-, Paar- und Familientherapeutin, siehe auch www.villa-lindenfels.de/institut.htm Diese Fortbildung ist anerkannt von der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (www.dgsf.org)

- in 2002 in der Familienskulptur/Familienaufstellung nach Virginia Satir im www.frauenberatung-fetz.de/

- und regelmäßige kleinere Fortbildungen zu unterschiedlichen psychotherapeutischen Themen, zuletzt in 2010 Seminare bei Gerald Hüther, in 2011 bei Varga von Kibed sowie Norbert W. Lotz (ACT-Therapie) sowie Meditationsfortbildungen.

- dazu kamen in 2013 eine Fortbildung zum Stresspilot-Master, eine Aufbau Schulung für ein vertieftes Verständnis bezüglich der HRV-Messung wie auch des HRV-Biofeedbacktrainings mit dem Biofeedback-Programm “Stress Pilot”.

- sowie eine Fortbildung zum Fragebogen AVEM (Arbeitsbezogenes Verhalten und Erlebensmuster), einen Fragebogen den ich bereits seit 7 Jahren anwende, zum Thema “Selbstüberforderung, Burnout - Beanspruchungsmuster im Beruf erkennen und Gesundheit fördern”

Im Vordergrund stand und steht für mich zu lernen, was genau eigentlich Menschen stabil im Leben stehen lässt, auch wenn die Welt um sie herum zusammenbricht.
Eine Spezialisierung auf nur einen einzigen Fachbereich hat sich in meiner Biographie nicht ergeben und ich strebte diese auch nicht an. Seit 10 bis 15 Jahren beschäftige ich mich mit Themen wie Soziologie, Pädagogik, Gerontologie, Gender- und Queerforschung, Geomantie, das innere Team nach Schultz von Thun, Wertimagination, Entstehung und Wirkungen von Trauma und Gewalt, Coaching, Entwicklung und Effekte der Spiritualität und Meditation (buddhistischer und christlicher Art) sowie Bücher dazu von Graf v. Dürckheim, R. Steiner und SH Dalai Lama. Hinzu kamen in letzter Zeit Themen wie Qualitätssicherung, die Ego-State-Therapie, Onlineberatung und die Aktualisierung meines Wissens über Hirnforschung und die Hintergründe und Anwendung von Strukturaufstellungen, dann Big Mind/Big Heart und die Akzeptanz- und Commitment-Therapie, die Förderung und Anwendung von Intuition. Seit zwei Jahren befasse ich mich mit dem Wechsel zwischen Entspannung und Mobilisation/Motivation, ein Thema über das ich am meisten Anregung in dem Fach “Sportpsychologie” finden kann.

Ich freue mich immer wieder daran, wenn ich Wissen aus einem Bereich wie z. B. Psychologie mit Wissen aus einem anderen Bereich wie Medizin oder Philosophie oder Literatur oder anderem verknüpfen kann.

Zentral ist für mich in einer Therapie/Beratung/Coaching-Sitzung zu ermöglichen, dass die/der Betreffende selbst Erfahrungen macht. Nichts verändert so nachhaltig, kann innere Einstellungen tiefer verändern und neue Sichtweisen und zusätzliche Freiheit ermöglichen als eigene Erfahrung.
Dabei basiert meine Arbeit auf der inneren Einstellung, dass wir Menschen aus einem Körper, der Seele und dem sogenannten Geist bestehen. Das heisst, dass ich, wenn möglich, die spirituelle Seite in meine Arbeit mit einbeziehe. Ich verstehe inzwischen das Leben so, dass wir alle hin zu Wachstum, Verbindung und Wertschätzung motiviert sind.
Deshalb glaube ich, dass Therapie oder Beratung sich auf Gesundheit und Potentiale konzentriert und nicht auf Krankheit oder allein auf Probleme. Denn Symptome sind Rückmeldungen über noch schlummernde Potenziale, die entdeckt werden wollen.

 

Qualität - Fachlichkeit

Die Ethikrichtlinien des Berufsverbandes deutscher Psychologinnen und Psychologen http://www.bdp-verband.org/bdp/verband/ethik.shtml sind für mich bindend. Zusätzlich sichere ich meine Qualität durch regelmässige Intervision, Fortbildungen und das Erproben von neuen Erkenntnissen aus der Fachliteratur an mir selbst, bevor ich die jeweilige Erkenntnis oder Übung bei meinem Gegenüber anwende.

Weiterhin erkenne ich die Richt- und Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren an, deren Mitglied ich bin.

Bei der Auswertung von psychologischen Tests halte ich mich an die “Standards für pädagogisches und psychologisches Testen” von H. Häcker, D. Leutner und M. Amelang (ISBN 3456831633). Diese entsprechen den Standards der European Federation of Psychologists’ Association (siehe unter “Test User standard documents”: http://www.efpa.eu/professional-development/tests-and-testing).

Meine psychische Gesundheit erhalte ich, indem ich mich getreu an den Satz aus den Statuten des Vereins zur Verzögerung der Zeit halte: “Mitglieder verpflichten sich Innezuhalten und zur Aufforderung zum Nachdenken dort , wo blinder Aktivismus und partikuläres Interesse Scheinlösungen produziert." (www.zeitverein.com)

 

Meine Tätigkeiten

Vor meinem Umzug nach Gerolstein in 2006 war ich für die psychologische Testdiagnostik in einer Privatklinik mit angeschlossener Praxis (Nervenheilkunde) in Ludwigsburg (Baden-Würrtemberg) tätig, unterrichtete in der Berufsfachschule für Altenpflege in Stuttgart das Fach bzw. die Lernfelder mit den Inhalten der Gerontologie (Psychologie und Soziologie) und in der Krankenpflegeschule in Ruit das Fach Psychologie und führte an mehreren Stellen, insbesondere im Pflegebereich, Workshops durch.

In Gerolstein habe ich freiberuflich Therapie, Coaching und spirituelle Beratung angeboten. Ausserdem war ich bei Frau Dipl. Psych. Angelika Frost zur Durchführung von psychologischer Testdiagnostik, Verwaltungsaufgaben und der Umsetzung des Qualitätsmanagements nach QEP (“Qualität und Entwicklung in Praxen”) beschäftigt.

Seit Oktober 2015 bin ich wieder in meiner alten Heimat in Stuttgart und verfolge mehrere Projekte. Seit Februar 2016 bin ich in der Rehaeinrichtung Denkendorf für den Ablauf der medizinischen Reha verantwortlich.

 

[Home] [Inneres Team] [Aufstellung] [Focusing] [Spiritualität] [Diagnostik] [zu mir] [Impressum] [Links] [Datenschutz]